Wolken-Online

  Home Wolkenatlas Wolkenfilme Blog  
Cirrus Cirrostratus Cirrocumulus Altocumulus Altostratus
Stratocumulus Stratus Nimbostratus Cumulus Cumulonimbus
sonstige Wolkenfotos Unterarten sonstige Erscheinungen
Wolkenatlas -> Cirrocumulus

Unterformen von Cirrocumulus:
Wolkenarten Wolkenunterarten Wolkensonderformen
stratiformis
lenticularis
floccus
castellanus
undulatus
lacunosus

virga

mamma

Cirrocumulus (Cc)

Beschreibung:
Dünne, weiße Flecken, Felder oder Schichten von Wolken ohne Eigenschatten, die aus sehr kleinen, körnig, gerippelt o.ä. aussehenden, miteinander verwachsenen oder isolierten Wolkenteilen bestehen und mehr oder weniger regelmäßig angeordnet sind. Die meisten Wolkenteile haben eine scheinbare Breite von weniger als 1 Grad (dies entspricht etwa der scheinbaren Breite des kleinen Fingers bei ausgestrecktem Arm).

Entstehung:

  • Durch Konvektion innerhalb dünner labiler Schichten.

  • Durch Hebung in Leewellen oder Wogen.

  • Durch Umbildung von Cirrus oder Cirrostratus oder auch durch Schrumpfung der Teilwolken eines Fleckens, eines Feldes oder einer Schicht von Altocumulus.

  • Cirrocumulus in Linsen- oder Mandelform wird gewöhnlich durch lokale, orographisch bedingte Hebung einer Schicht feuchter Luft hervorgerufen.

Unterschiede zwischen Cirrocumulus und anderen Wolkengattungen:

(a) Cirrus und Cirrostratus

Cirrocumulus in rundlichen Büscheln oder in Form kleiner abgerundeter Türmchen, die aus einer gemeinsamen Basis herauswachsen, können mit ähnlich aussehendem Cirrus verwechselt werden. Das Unterscheidungsmerkmal besteht darin, dass die Cirrocumulus-Büschel oder -Türmchen im Gegensatz zu denen von Cirrus eine Breite von weniger als 1 Grad haben, sofern sie in einem Winkel von mehr als 30 Grad über dem Horizont beobachtet werden. Ein Cirrocumulus-Feld unterscheidet sich von Cirrus und Cirrostratus durch die gerippelte Form sowie durch die Unterteilung in sehr kleine Wölkchen. Dabei können faserig, seidig oder glatt aussehende Abschnitte (die für Cirrus oder Cirrostratus charakteristisch sind) auftreten; sie machen jedoch insgesamt nur den kleineren Teil aus.

(b) Altocumulus

Cirrocumulus unterscheidet sich von Altocumulus dadurch, dass die meisten Wolkenteile nur sehr klein sind (definitionsgemäß haben sie eine Breite von weniger als 1 Grad, sofern sie in einem Winkel von mehr als 30 Grad über dem Horizont beobachtet werden) und keine Eigenschatten bilden.

Mögliche Wolkenarten/-unterarten und -sonderformen:

Wolkenarten
Name Abk. Bedeutung
Cirrocumulus castellanus Cc cas türmchenförmig
Cirrocumulus floccus Cc flo flockig, bauschig
Cirrocumulus stratiformis Cc str Ausgedehnte horizontale Felder oder Schichten.
Cirrocumulus lenticularis Cc len Linsen- oder mandelförmige, oft lang gestreckte Bänder mit scharf ausgeprägten Umrissen.
Wolkenunterarten
Name Abk. Bedeutung
Cirrocumulus undulatus Cc un Wellenförmig angeordnete Wolkenfelder.
Cirrocumulus lacunosus Cc la durchlöchert (runde ausgefranste Löcher)
Sonderformen und Begleitwolken
Name Abk. Bedeutung
Cirrocumulus mamma Cc mam mit beutelförmigen, warzenartigen Auswüchsen an der Untergrenze
Cirrocumulus virga Cc vir Fallstreifen aus Eiskristallen, die aus der Unterseite des Cirrocumulus herabhängen.

Fotos von Cirrocumulus:

Cirrocumulus floccus Cirrocumulus floccus Cirrocumulus undulatus Cirrocumulus floccus
Cirrocumulus floccus Cirrocumulus mamma Cirrocumulus floccus Cirrocumulus undulatus

Weitere Cirrocumulus-Wolken: [1][2][3][4][5]
 

Ihre Fotos   Links   Impressum